:)

So Freunde. Hier kommt die Fortsetzung meines Insel-Abenteuers. Rueckblickend kann ich nur sagen … Wahnsinn :)) God is Great :)))

Ich fang aber ganz von vorne an. Hab ja laenger nichts gechrieben. Es ist aber wieder so viel passiert. 202 Tage 23 Stunden 40 Minuten 52 Sekunden bin ich nun hier. Krass, die Zeit vergeht sowas von schnell … in 2 Monaten muss ich schon heim ..!! Ich will nicht :`( !!

Vor paar Wochen dachte ich aber noch ganz anders. Sichwort: 6-Monate-Loch. Wer einen aehnlichen Einsatz hinter sich hat weiss wovon ich rede. Es kommt einfach mal eine Zeit auf dich zu, wo du ausgepauert bist. Alles dich ankotzt. Alle nerven. Du keine Kraft hast, und selbst Zaehneputzen dich so viel Kraft kostet … du kannst den ganzen Tag nur liegenbleiben, die Wand anstarren … Du willst nicht einmal essen. Dinge die dir immer Spass gemacht haben werden nun zu einer Last. Du bist wirklich in einem Loch. Koerperlich, geistlich, seelisch.

Normalerweise kommt dieser Zustand nach 6 Monaten, und dauert paar Tage. Bei mir war es etwas frueher und dauerte mehrere Wochen. War das schlimm …

Gott sei Dank, er liess mich nicht legen, er baute mich wieder auf. Motivierte mich. Gab mir Kraft. Ich kann wieder arbeiten. Nun habe ich noch 2 Monate. Und ich will wirklich alles geben.

Haiti ist wirklich ein hartes Pflaster. Und es passieren wirklich schlimme Dinge hier. Die letzten Monate waren die schwersten meines Lebens. Gott arbeitet hart an mir und das tut manchmal saumaessig weh. Oft versteht man ihn nicht, oft will man Dinge anders haben, oft versteht man nicht warum Gott einem die oder jene Person ins Leben stellt … Aber er tut es weil er uns liebt. Und er will uns veraendern, praegen un formen. Ein Gefaess will er aus uns machen, das er gebauchen kann. Und waehrend er an uns arbeitet, muessen wir manchmal hart schlucken!!

Heute will ich mich vor allem auf das Schoene konzentrieren. Und wirklich: Gott hat mir so viel geschenkt hier!! Viiiel mehr supercooles hab ich erlebt. Schade aber, dass meist nur die doofen Sachen im Kopf bleiben, das andere nehmen wir manchmal so selbstverstaendlich hin, und vergessen es so schnell …

Ach, ich platze gerade nahezu. Gott hat mit jedem von uns so hammer Plaene, er will uns schon hier auf der Erde ein Stueckchen Himmel erleben lassen. Wir Christen begnuegen uns oft mit so wenig. Gott will uns aber die FUELLE geben, und das jetzt schon! Er hat so viel fuer uns parat, wenn wir uns doch nur ein wenig mehr auf ihn einlassen wuerden …

Wenn ich ueberlege wo ich vor Kurzem stand … ich hatte wirklich das Ziel beinahe aus den Augen verloren. Ich war daran zu zweifeln und verzweifeln. Wie Asaf … Beinahe ausgerutscht … Mann war das knapp.

Vielleicht wrd auch jemand von euch mal so platt sein einmal. Ich will euch ein Rezept verraten, das mir geholfen hat. Ich nenne es die „exessive-Bibelllesetheraphie„. Und diese Behandlung ist sehr einfach.

Mein Freund, wenn du mal so down bist, dann … lies einfach die Bibel. Lies sie wie ein spannendes Buch. Wie ein Roman. Verschlinge sie nahezu. Viele Teile des Alten und auch des NT lassen sich so lesen. Raff dich zusammen und lies. Kapitel fuer Kapitel, Buch fuer Buch. Geh aber nicht nur in die Breite, sondern auch in die Tiefe. Such dir eine Passage aus und betrachte sie ganz genau. Studiere sie. Schuerfe nach Diamanten.
Diese Therapie ist so simpel und schwer zugleich. Aber du wirst sehen: Nach paar Tagen wird es dir besser gehen. Und wenns deiner Seele besser geht, fuelst du dich ploetzlich auch koerperlich wohler. Diese Behandlung, konsequent durchgefuehrt, hilft. Garantiert. Und du wirst viel staerker aus der Krise herauskommen. (Danach solltest du aber nicht aufhoeren. Du kannst ein wenig reduzieren. ABER: Les jeden Tag mind 5 Kapitel. Mindestens! Lerne auswendig! Studiere auch weiterhin in die Tiefe!!)

Ok. Ich denke das reicht fuers erste. Ich wollte eigentlich ja eine spannende Geschichte erzaehlen. Tut mir leid. Aus dem versprochenen Thriller wurde jetzt ne mittelspannende, unstrukturierte Predigt. Aber irgendwie musste ich das alles jetzt loswerden. Die Geschichte kann noch bis morgen warten. Amen. Hab euch gern, gute Nacht :)) Vermiss euch ein wenig.
P.S.: (Dickerchen, aber dich vermiss ich sehr :* lav u)

 

Kommentar verfassen